Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     February 23, 2020 05:19 CET
 



Schlossportal
 Kundeneingang

 
 

14. Ausgabe www.textatelier.com 06. 05. 2005

Was wäre ein Verlag ohne ein Buch?

Als Urs Walter und ich unsere Verlag Textatelier.com GmbH am 12. November 2004 im altehrwürdigen Amtslokal des Notariats von Hansruedi Wüthrich in Grüningen ZH gründeten (siehe 11. Rundbrief), wusste ich noch nicht so recht, was daraus einmal werden würde – und das ist eigentlich noch immer der Fall. Es gab 2 Beweggründe für diese Unternehmensgründung: Die Fülle von publikationsreifen Artikeln, die im Textatelier.com während der ersten 28 Monate zusammengekommen waren, und das Bestreben, meine durch die Textatelier.com-Firmengründung (am 1. Juli 2005) gewonnene Unabhängigkeit weiter auszubauen beziehungsweise zu vervollständigen.

Freiheit, die ich meine
Die Sache mit der Unabhängigkeit: Wer ein Buch publizieren will, muss normalerweise bei Verlagen vorstellig werden und anfragen, ob das Buchprojekt genehm sei. Da ich aus dem bekannten Marktgeschehen und der Fachlektüre weiss, wie zurückhaltend die Verlage, soweit sie noch nicht das Zeitliche gesegnet haben, heute sind – sie gehen kaum noch ein Risiko ein – und wie sehr sie unter Absatzsorgen zu leiden haben, konnte ich mir diesen Aufwand ersparen. Stattdessen habe ich gleich selber einen Verlag gegründet. Dabei war ich auch etwas inspiriert von den entsprechenden Aktivitäten meines lieben Freunds Fernand „Sepp“ Rausser, der vor rund 3 Jahren seinen Wegwarte-Verlag ins Leben gerufen hat, um endlich die Bücher machen zu können, genauso wie er wollte. Er produziert weiterhin munter drauflos. Das Buch-Dutzend ist voll. Selbst ist der Mann!

Unabhängigkeit: Wahrscheinlich bedeutet dieses Wort im gegebenen Zusammenhang im Klartext, dass die Planung und Produktion eines Buchs nicht einfach von Marketing-Überlegungen geprägt ist, sondern die Überzeugung, etwas Stilvolles, Nötiges, Persönliches zu tun, ist das bestimmende Element. In Bezug auf das 1. Verlagsprodukt aus dem Textatelier.com-Verlag, das 240 Seiten umfassende Buch „Kontrapunkte zur Einheitswelt“(mit Cartoons von Fernand Rausser), bedeutet dies, dass es uns darum ging, endlich einen Impuls zum Anregen der Diskussion über die Globalisierung, diese kulturelle Uniformierung, ausgerichtet auf die US-amerikanische Primitivkultur, zu vermitteln.

Globalisierung, die wir hautnah erleben
Wenn in einem Dorf der letzte Laden eingeht, wenn ein Traditionsunternehmen, das vielleicht schon im 19. Jahrhundert gegründet wurde und bis in die 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts erfolgreich produzierte und funktionierte, von der Bildfläche verschwindet und als letzter Akt Schuldenberge und Arbeitslose produziert, dann hat das sehr wohl mit der Globalisierung zu tun. Das Bauernsterben seinerseits ist auf die zerstörerische Fuchtel der Vorschriften der Welthandelsorganisation (WTO) zurückzuführen, dieses wahrscheinlich wesentlichste, brutalste Globalisierungsinstrument. Es bewirkt, dass nur noch die grössten (industrialisiertesten) Landwirtschaftsunternehmen überleben können und dass die Landschaften zum Zwecke industrialisierter Bewirtschaftung weiter ausgeräumt werden und noch mehr Plantagenwälder entstehen. Das Endstadium dieser Landwirtschaftsentwicklung wird der Anbau von keinen anderen als genmanipuierten Nutzpflanzen sein, für die man die Samen ausschliesslich noch bei Monsanto und Syngenta kaufen kann und muss. Dann wird auch unsere Ernährung vollkommen unter Kontrolle sein. Nicht genmanipulierte Pflanzen wird man mit der Zeit wohl verbieten müssen, weil sie das Erbgut der veränderten Pflanzen schädigen könnten . . .

Fusionen aller Art und sogar Gemeindefusionen, Ländervereinigungen (wie die EU), die Fusion von Armeen unter der US-Generalität (Nato) gehören ebenso dazu wie die Privatisierung von öffentlichen Gütern und Dienstleistungen (GATS). Alles wird grösser, einheitlicher, und was sich in Nischen verkrochen hat, wird bedrängt, verdrängt und überlagernd erstickt. Im Kultursektor dominiert die US-Massenkultur: lokale Musiktraditionen werden mit medialer Förderungshilfe durch massentaugliche US-Konserven verdrängt, die Operetten sind durch US-Musicals ersetzt, die Filmproduktion ist längst eine Hollywood-Domäne, die Fernsehsender richten sich nach CNN aus, die Sprachenvielfalt löst sich unter dem Vormarsch des Amerikanischen allmählich auf. Ich will die Auszählung hier beenden, dieses Fragment soll genügen. Der Rest steht in meinem Buch. Denn das muss doch einmal im Zusammenhang dargelegt werden!

Aufrüttelnd ungewöhnlich
Mein pensionierter Nachbar, ehemaliger SBB-Angestellter in leitender technischer Position, Walter Hächler, schleift mir jeweils die Häcksler-Messer, so dass sie zu Hächler-Messern werden und ich ständig in seiner Schuld stehe, obschon er das strikte verneint. Jedenfalls habe ich ihm ein Buchexemplar überbracht, um meine Schuldgefühle etwas abzubauen. Er hat sich sofort in die 240 Seiten vertieft und mir das Buch einige Tage später zum Signieren unterbreitet. Sein Kommentar: „Ganz ‚verreckt’, was du da schreibst“ (eine mundartliche Redensart, die „auf auffällige Weise ungewöhnlich“ bedeutet): „Wer wagt es schon, die USA als den Schurkenstaat hinzustellen, obschon alles wissen, dass dem genau so ist?“

Diese spontane Reaktion eines Mannes aus dem Volk, der zwar überdurchschnittlich interessiert und im kritischen Denken gewohnt ist, hat mich wirklich gefreut, weil sie den Kern der Sache trifft. Er riet mir, nicht mehr in die USA zu reisen. Seit Einführung der exzessiven Kontrollen und der Aushebelung jeder Form von Datenschutz habe ich ohnehin keine Lust mehr dazu, auch wenn es dort sehr viele freundliche, liebenswürdige Menschen gibt, die ebenfalls unter den herrschenden Zuständen leiden, wie ich aus eigener Anschauung weiss. Durch den Irak zu reisen, hätte ich keine Mühe; aber die USA sind mir zu unsicher geworden.

Ich sagte dem Nachbarn Walter, ich würde in unserem Verlag einfach meine grosse Freiheit und Unabhängigkeit nützen – niemals aber missbrauchen. Die Unabhängigkeit nützen heisst für mich, ehrlich zu sagen, was im empfinde und dies auch dann, wenn ich damit in ein Wespennest hinein trete (ohne diese netten Insekten verletzten zu wollen). Es sei wichtig, dass wichtige verdrängte Fragen ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt werden.

Gute Produktionsvoraussetzungen
Das Textatelier.com (inkl. dem dazu gehörenden Verlag) besteht aus einem lockeren Zusammenschluss von erstklassigen Fachkräften (Technikern, Kunstschaffenden, Typographen, Schreibern, Korrektoren, siehe Impressum). Sie sind ebenso in der Lage, ganze Webseiten zu konzipieren und auch auf dem Stand der Technik einzurichten wie auch ganze Bücher druckfertig vorzubereiten. Alle nötigen Einrichtungen bis zu einem Scanner der Luxusklasse sind vorhanden. Neben zahllosen Publikationen stammen bereits 5 Webseiten aus unserem Unternehmen; sie wurden entweder von Grund auf neu konzipiert oder aktualisiert (zuständig: Urs Walter).

Auch das erste Buch ist da („Kontrapunkte zur Einheitswelt“), 2 weitere sind in Produktion: Das Einkaufsbrevier von Heinz Scholz („Richtig gut einkaufen“ – mit einem Anklang an richtig gut essen) und das kritisches Porträt von Land und Leuten rund um Zeihen AG aus der Feder von Heiner Keller („Bözberg West. Landleben zwischen Basel und Zürich“). Bei diesem Produktionstempo stelle ich fest, dass solch ein Verlag zu grossen administrativen Umtrieben führt, bis die ISBN-Nummer beschafft ist, die Neuerscheinungen registriert sind, die Vernissage eingefädelt und vollzogen (29. April 2005) ist, und dann kommt Heiner Keller und sagt zu mir im Befehlston: „Du musst jetzt verkaufen.“

Etwas Spass und Verkauf müssen sein
Ich bin kein Verkäufer, eher ein Verschenker, aber ein bisschen Verkauf muss schon sein, wie ich mir sagen liess. Und jede Buchbestellung, die hereinkommt, bestärkt mich im Gefühl, dass es Menschen gibt, die eine unkonventionelle und nicht auf finanziellen Erfolg ausgerichtete Tätigkeit zu schätzen wissen. Ein entsprechendes Erlebnis hatte ich am 3. Mai 2005: Die naturverbundene Frau Dora Wasem aus CH-5105 Auenstein rief mich an und bestellte ein Buch, als Geburtstagsgeschenk für Ihrem Mann Hans, der gerade im Spital weilte und auch den Geburtstag dort verbringen musste. Sie wollte ihm damit eine Überraschung bereiten. Allerdings hatte ihr Mann den nachstehend zitierten „AZ“-Bericht gelesen und rief sie unverzüglich an, ob sie ihm das Buch „Kontrapunkte zur Einheitswelt“ nicht besorgen könne; er interessiere sich sehr dafür. Nun war es an mir, bei solch einer intensiven Nachfrage ein Geburtstagsgeschenk zu machen.

Eine grosse und bedeutete Starthilfe leistete, wie man sah, die „Aargauer Zeitung“ AZ vom 2. Mai 2005 unserem Verlag, die in der Regionalausgabe Aarau die „Kontrapunkte zur Einheitswelt“ auf der Titelseite ankündigte und auf den Seiten 4 und 5 üppig über die Vernissage im Bibersteiner Schlosshof in Wort und 2 Bildern berichtete. Den Bericht füge ich nachstehend im Wortlaut an. Eine Wertschätzung über die Pensionierung hinaus zu verspüren, ist wohltuend.

So nimmt das Verlagsschicksal seinen Lauf. Ein wesentlicher Beitrag zur Bekanntmachung unserer Bücher leistet auch das Blogatelier, das die Zugriffszahlen auf unsere Webseiten geradezu sprunghaft erhöht hat. Und das hilft auch mit, unser Buchangebot bekannt zu machen.

Wer schreibt, möchte gelesen werden, und das Schreiben seinerseits hat aufs Lesen eine animierende Wirkung. Bei uns ist das offensichtlich so. Den Lesern, die ich schon immer über alles stellte, möchte ich deshalb für ihre Zuneigung aufrichtig danken, ebenso allen Kunden und Sympathisanten unseres Unternehmens.

Walter Hess


Der Ökologe und Autor („Bözberg West“) Heiner Keller – erstmals mit Manuskript.


Der Wegwarte-Verlag-Gründer: Fernand „Sepp“ Rausser bei der Vernissageansprache in Biberstein


Gelöste Vernissage-Stimmung im Bibersteiner Schlosshof (Ausschnitt)


Signierstunde: Walter Hess und Greti von Känel


Eliane Zweifel aus Baden spielt Werke
von Alphonse Hasselman und Georg Friedrich Händel

 

Zitat aus der Aargauer Zeitung „AZ“ vom 2. Mai 2005

Erstes Buch von Walter Hess ist erschienen

(Biberstein) Am Freitagabend wurde im Schlosshof das Buch «Kontrapunkte zur Einheitswelt» mit einer Vernissage vorgestellt.

Der Verlag Textatelier.com lud auf Freitagabend zur Buchvernissage in den Schlosshof von Biberstein ein. Rund 60 Gäste kamen in den Genuss eines wunderschönen Vorsommerabends. Unter der ausladenden Krone der Platane, umgeben von historischen Bauten mit Aussicht in den blühenden Aargau und begleitet von Harfenmusik, wurde das 1. Buch des Verlages gefeiert. Der Autor, Walter Hess aus Biberstein, war lange beim «Aargauer Tagblatt» als Journalist tätig und langjähriger Chefredaktor der Zeitschrift «Natürlich».

Hess lässt Warnlampen aufblinken

Sein Buch trägt den Titel «Kontrapunkte zur Einheitswelt» und ist mit Cartoons von Fernand Rausser bereichert. In gewohnter Frische, Sorgfalt und Prägnanz werden Fakten beschrieben, analysiert und interpretiert. Die im Buch vereinten Aussagen bilden eine wohltuende Abwechslung zu den einstimmigen Informationsgesängen, mit denen die modernen Menschen eingeschläfert werden. Walter Hess lässt bei den Lesern Warnlampen aufblinken und animiert zu eigenem Denken. Die bekannte und mehrfach ausgezeichnete Harfenistin Eliane Zweifel aus Baden bezauberte in freier Improvisation und mit Werken aus dem klassischen und volkstümlichen Bereich die aufmerksamen Gäste. Zuhörer und Geniesser durften erleben, wie stimmungsvoll die Möglichkeiten der Harfe, dieses königlichsten aller mittelalterlichen Instrumente, sind.

Der am Textatelier-Verlag beteiligte Betriebswirtschafter und Internet-Techniker Urs Walter, Küttigen, moderierte die Vernissage mit Gefühl und Sachlichkeit. Die Ansprache hielt der Ökologe Heiner Keller aus Oberzeihen AG. Der Referent wies auf die beeindruckend boomende Internetpräsenz des Schreibbüros und Verlags www.Textatelier.com hin. Er würdigte die journalistische Tätigkeit von Walter Hess, angefangen bei der früheren Berichterstattung aus dem aargauischen Grossen Rat über seinen Einsatz und Erfolg bei der Schliessung der Sondermülldeponie Kölliken bis hin zum engagierten und eigenständigen Chefredaktor der Zeitschrift «Natürlich». Der Cartoonist Fernand Rausser, Bern, überbrachte als Freund und Vertreter des Wegwarte Verlags eine herzliche Grussadresse.

Der Wissenschaftsautor Heinz Scholz aus dem Deutschen Schopfheim, der die Verbindung des Verlags in den EU-Raum sicherstellt, betreute den beachtlichen Verkaufsstand mit den «Kontrapunkten» und einer reichen Palette verschiedenartigster Bücher aus befreundeten Verlagen.

Sich vor Vereinheitlichung retten

Die von der Atmosphäre und den Darbietungen begeisterten Gäste wurden mit Broten aus der Bibersteiner Schlossbäckerei, Käse aus den Alpen, süssem und vergorenem Öpfelmoscht aus Früchten des Fricktals verwöhnt. Diese Präsentation von Kultur und Genuss wurde möglich durch die Mitarbeit zahlreicher Helferinnen und Helfer des Verlags. Auch zwei junge Menschen vom Schloss haben sich, von der Harfenmusik magisch angezogen, spontan der Vernissage angeschlossen. Walter Hess: «Wir sind in ihre Welt eingedrungen. Sie haben uns akzeptiert. Hoffentlich haben wir alle auch noch ein Stück Unverbildetheit bewahrt.» Die Veranstaltung bot ein perfektes Beispiel, wie man sich durch eigenes Tun vor der Vereinheitlichung retten kann. (H. K.)

Copyright mit freundlicher Genehmigung durch den Verfasser.


Zurück zur Themenübersicht des 14. Rundbriefs
 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier