Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     9. Dezember 2018, 23:18 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 19.03.2013


Die Vergewaltigungsfälle in Indien – ein Land am Pranger
Autor: Richard Gerd Bernardy, Dozent für Deutsch als Fremdsprache, Viersen/Niederrhein D
 
„Du warst in Indien?“
 „Ja!“
„Deine Frau war nicht mit, eine richtige Entscheidung!“
„Wieso?“
„Sonst hättest Du womöglich zusehen müssen, wie sie vergewaltigt worden wäre!“
 
Die Medien haben ein Thema gefunden: „Sexuelle Gewalt in Indien.“
 
Diese Art von Meldungen sorgen für Umsatz, für Quote. Der Redakteur weiss auch den Grund für die Verbrechen: „Frauen sind in Indien Freiwild!“ So ein Unsinn!
 
Alle Erklärungsversuche hinken. Der Zeigefinger auf Indien auch. Als ob es Gewalt aller Art, wie auch Gewalt gegen Frauen, nicht auf der ganzen Welt gäbe. Täglich.
 
„Aber nicht so brutal! Das musst du doch zugeben!“ Auch das stimmt nicht. Gewalt ist immer brutal!
 
Immer hat Gewalt auch mit Macht zu tun, nicht nur mit Frust, mit Begierden. Gerade bei Missetaten im sexuellen Bereich zeigt sich das ganz deutlich. Der Wunsch in jedem von uns: Macht über jemanden ausüben zu können, nicht nur Machtlosigkeit erleben zu müssen. Einmal das Gefühl zu haben, nicht klein zu sein, nicht immer nur anderen unterworfen zu sein und Anordnung und Befehle ausführen zu müssen, Bedingungen in der Familie, im sozialen Umfeld, in der Gemeinschaft, in der Wohnumgebung ausgesetzt zu sein, die als erniedrigend gefühlt werden. Denn zur Männlichkeit gehört es, zu bestimmen, zu herrschen. Manchmal auch bei Frauen.
 
Es gibt immer Schwächere. Immer steht jemand in der Hierarchie über einem. Immer wieder wird das Gefühl erlebt, gegenüber anderen untergeordnet zu sein. Damit muss jeder zurechtkommen.
 
Die meisten Menschen schaffen das auch. Sie leben nach ethischen Grundsätzen. Humanistische und religiöse Gebote und Gesetze und die Einsicht darin hindern sie, ihre Machtgelüste ausbrechen zu lassen. Auch die Angst vor Strafe, vor Verachtung vor sich selbst und von anderen.
 
Und dann kommt der Gedanke, der Strafe entgehen zu können; kommt der Gruppenzwang, man werde nur dann anerkannt, wenn das mitgemacht wird, was die anderen der Gruppe auch tun.
 
Oder da kommen Fremde in unsere Gegend, zeigen, dass sie Geld haben, kleiden sich so schamlos und anzüglich, kennen unsere Regeln nicht, verhalten sich anders, ungewohnt, manchmal provozierend. Und mich beachten sie nicht!
 
Hemmungen fallen, Frust nimmt überhand, der Verstand schaltet sich aus, nur noch Triebe herrschen. Es kommt zu Gewalt.
 
Ein Versuch, die schlimmen Taten zu verstehen, keine Entschuldigung für die Täter. Möglicherweise liege ich damit auch ganz falsch. Wer kennt schon die menschliche Psyche?
 
Die Gewalttat wird öffentlich, in der modernen Medienzeit weltweit. Wo eine Tat öffentlich wird, folgt eine weitere. Und schon steht ein Land am Pranger. Das Medieninteresse ist geweckt. Sex und Gewalt sind Zugpferde; sie sorgen für Umsatz. Und dann noch ein Land mit einer Kultur, die so ganz anders ist als unsere. Da kann doch etwas nicht stimmen! Das kann doch nur rückständig sein! Erklärungsversuche werden zu Generalisierungen, zur Vorverurteilungen ganzer Völker oder Gruppen.
 
Und alle Berichte über Gewalttaten und Skandale im eigenen Land, in Nachbarländern treten zurück, Kindesmissbrauchsfälle, Morde aus Eifersucht, Totschlag, Sexualdelikte, alle die täglichen Gräueltaten.
 
Die Opfer leiden, überall auf der Welt, oft ihr Leben lang. Ihnen gilt unser Mitgefühl. Sie oder ihre Angehörigen verlangen Gerechtigkeit, rufen nach Rache. Und alle anderen hoffen, dass es sie nicht trifft. Denn es kann überall auf der Welt passieren, nicht nur in Indien.
 
 
Hinweis auf weitere Indien-Berichte von Richard Gerd Bernardy
 
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier