Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     16. Dezember 2018, 03:14 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 15.01.2014


Aphorismen 2014: Was noch geändert werden könnte
Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
 
Weniger gesagt, ist mehr besagt.
*
Den Charakter kann niemand ändern – doch das Benehmen.
*
Das letzte Wort gehört jenen, die schweigen.
*
Das Leben ist ein Sammelbecken: Verschmutze es nicht – säubere es!
*
Das Herz ist nicht fassbar – doch erkennbar.
*
Gehe abseits deiner Begierden zum Ziel.
*
Das Selbst hintangesetzt, treibt voran.
*
Alte Bräuche und Sitten gepflegt, bekommen der Zukunft.
*
Wer sich rechtzeitig bewegt, kommt vorwärts.
*
Das Glück erwartet dich und winkt dir zu. Das bemerkst du nicht – von Sorgen und Nöten befangen.
*
Das Herz auf der Zunge tragen? Ja, aber nicht öffentlich.
*
Verlasse dein Schneckenhaus, wenn du etwas Gutes verrichten willst.
*
Durch Öffnungen schlüpfen Hoffnungsstrahlen.
*
Nichts ist von Bestand, doch eine dicke Haut schützt länger, genauso wie die Rinde die Eiche.
*
Beschwere dich nicht über Beschwerden, denn sie stärken den Durchhaltewillen.
*
Durch Flussbette fluten Bach und Strom und münden unauffindbar in Seen und Meere. Der Vergleich mit der Lebensflut liegt nahe, wenn der Mensch zu seiner Ewigkeit kommt.
*
Der frohgemute Lebensgang wird jenem wesentlich erleichtert, der sich weniger mit sich selbst beschäftigt.
*
Zwei Leute treffen sich im Ausweglosen: Einer verzagt, der Andere sucht mutig weiter und findet den Ausweg.
*
Ihm ahnte und schwante etwas, wovon er keine Ahnung hatte.
*
In jedem Menschen gibt es einen guten Faden.
 
 
Hinweis auf Aphorismen-Blogs und Lyrik von Emil Baschnonga
14.08.2006: Erfolgsrezepte gegen den Misserfolg? – Aphorismen
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier