Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     21. August 2018, 19:17 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 12.03.2014


Schwan oder Krähe? Welcher Vogel möchten Sie sein?
Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London
 
Was lässt sich aus den Antworten auf diese seltsame Frage ableiten?
 
Raubvögel
Nur wenige werden zugeben, dass sie der Gattung der Raubvögel angehören – stets sind sie auf ihren eigenen Vorteil erpicht. Sie drängen sich überall vor und verdrängen dabei rücksichtslos anderes Gefieder. Wehe, wenn sich 2 Raubvögel ins Gehege kommen! Sie zerhacken einander erbarmungslos im Kampf um Vormacht.
 
Der Adler wird in vielen Wappen verherrlicht. Er ist der mächtigste Raubvogel und das Sinnbild der Macht als Herrscher und Beherrscher. Die Geschichte strotzt von Tyrannen, die das Volk als ihre Leibeigenen missbrauchten, unterstützt von Falken, Sperbern und anderen artverwandten Greifvögeln, die sich am besten als des Adlers Mitläufer einzustufen lassen.
 
Singvögel
Zum Glück ist die Vogelwelt so vielfältig und artenreich wie die der Menschen. Sie ermöglicht uns, allerlei Vergleiche fortzuspinnen, wie hier in Bezug auf die Singvögel. Am herrlichsten singt die Nachtigall, von Dichtern ihrerseits in der Poesie besungen. Der Gesang des zutraulichen Rotkehlchens beglückt uns so gut wie die jubilierenden Amseln, wenn sie die Nacht in den Tag verwandeln oder den Abendgesang anstimmen. Sie stimmen selbst Trübsalbläser heiter. Wer sich unter die Singvögel reiht, hat ein reines Gemüt und einen fein entwickelten Geschmack. Sie sind den Künsten und der verfeinerten Lebensart zugeneigt.
 
Ziervögel
Unter die Ziervögel reihe ich den Pfau, Papagei, Flamingo und Storch – und vornehmlich das weibliche Geschlecht … so putzig gefiedert wie der Pfau, so bunt geschwätzig wie der Papagei, so grossartig stolzierend wie der Flamingo und Storch, besonders wenn sie Stöckelschuhe tragen. Sie brüsten sich schick modisch gekleidet und „coiffiert“ und tragen gern Edelschmuck. Aber Vorsicht sei geboten: Leicht kippt ihr Anblick ins Geschmacklose. Sie erscheinen dann grotesk aufgetakelt, worüber ich keine Worte verlieren mag, denn es wimmelt von ihnen, wohin man schaut im Strassenbild, in Pubs und in der Metro.
 
Fink und Spatz
Der Spatz sei flink und frech, wird ihm nachgesagt. Diese Charakterzüge herrschen vor und sind weit verbreitet. Ich empfehle allenfalls an ihrer Stelle die Meise, um das triste, braune Gefieder aufzulockern. Doch der burschikose Stadtspatz hat seinen festen Platz in unserer Gesellschaft, da er uns mit seinen Kapriolen manches Lächeln ablockt.
 
Krähenfamilie
Krähen singen nicht – sie krächzen ohrenbetäubend und benehmen sich durchs Band flegelhaft. Fliegt zufällig ein Fischreiher vorbei, spannt die ganze Krähenfamilie zusammen, um ihn aus ihrem Luftraum zu vertreiben. Das ficht den Reiher nicht an: Mit sanften Flügelschlägen gewinnt er Höhe weit oberhalb der Reichweite des Krähenvolks und bleibt unangefochten.
 
Die Raben sind am engsten mit den schwarzen Krähen verwandt und geniessen Schutz und Herberge im Tower of London, so gut wie die Beefeater (Hüter der Kronjuwelen). Die Folklore will es, dass auch die Raben dort als Hüter des Thronschatzes amten. Und verlassen sie den Tower, geht das Königreich unter.
 
So mögen Wärter oder Ordnungshüter am besten den Raben als ihr Lieblingsvogel wählen!
 
Zurück zu den Krähen: Sie haben sich derart an Menschen und Autos gewöhnt, dass sie widerwillig im letzten Augenblick vor ihnen zur Seite hopsen.
 
Anders die Krähen im Nahen Osten. Dort werden sie mit Steinwürfen vertrieben. Sie haben ihre Lektion gelernt: Es genügt, dass sich bloss ein Mensch nach einem Stein bückt, und schon fliegen sie aufgescheucht weg. Meine diesbezüglichen Versuche in London schlugen fehl ... Der Beobachter kann auch unter den Menschen die klotzige Krähennatur erkennen und ihr aus dem Weg gehen.
 
Schwan
Das letzte Werk der Dichter oder Komponisten wird als Schwanengesang bezeichnet, worunter Franz Schuberts letzter Liederzyklus hervorgehoben sei. Der Schwan lebt auch im griechischen Mythos auf (Leda) und gilt als Glücksymbol, auf Schönheit, Liebe und Treue bezogen.
 
Welcher Schwanengesang ist mir vorbehalten? Ich wähle den Schwan als mein Emblem und verlasse hier die Vogelwelt.
 
Hinweis auf weitere Blogs über Vögel
23.02.2006: UNO und Vogelgrippe: Die Zugvögel sind unschuldig
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier