Textatelier
BLOG vom: 09.07.2015

Juni-Aphorismen: Fordere mehr von dir als von Anderen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Trost wirkt wie Balsamtropfen und hilft langsam aber sicher über den Tod eines lieben Menschen hinweg. In der Erinnerung gespeichert, lebt er auf.

*

Auf Kenntnisse abgestützt, lassen sich Erkenntnisse aufbauen.

*

Der Schwarzseher sieht keine Sterne im nächtlichen Firmament.

*

Die Gedankenbahnen sind von den Gesichtsfurchen ablesbar.

*

Wer zulange in den Spiegel schaut, dem spielt der Spiegel Streiche.

*

Wer nicht weiss, wo er ist, weiss nicht, wohin er gehen soll.

*

Das Auf und Ab im Leben: Bald besteigen wir Berge, bald steigen wir von ihnen tief. Wozu, frage ich mich? Der Gipfel verlockt uns, doch dort oben sind wir allein und verlassen und frieren erbärmlich.

*

Man muss das Allerlei finden, um dem Einerlei zu entkommen.

*

Wenige erkennen die Gelegenheiten, die täglich auf uns zukommen.

*

Nachsicht übe man am besten an sich selbst. Wir werden sie dann leichter Anderen gewähren.

*

Vorsätze sind Ansätze, die es zu verwirklichen gilt.

*

Fordere mehr von dir als von Anderen.

*

Eindrücke verkraftet, schaffen Raum für neue.

*

Dem Unglücksvogel kann kein Glück helfen, selbst wenn es vor seinem Schnabel liegt.

*

Ersetze dann und wann alte Gewohnheiten durch neue, damit du beweglich und anpassungsfähig bleibst.

*

Der Eigenbrötler kann sein Brot nicht backen. Dazu ist er auf die benötigten Zutaten von Anderen angewiesen.

*

Der Erfolg bedingt Niederlagen, die wir überwinden müssen. Sie sind das Lehrgeld zum Erfolg.

*

Kleine Freuden lassen sich leichter gewinnen als grosse.

*

Die Zeit auf seiner Seite haben – im Schlaf.


*
*    *

 
Hinweis auf weitere Aphorismen von Emil Baschnonga