Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     18. August 2018, 17:44 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 25.08.2015


Erwünscht oder verwünscht? Das ist die Frage
Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Was wir uns sehnlich erwünschen, bleibt sehr oft unerfüllt; was wir verwünschen, lässt sich schwerlich verbannen oder ausmerzen. Beide Gegensätze drängen sich von Aussen in unser Leben; beide lassen sich nicht erzwingen.

Welche Auswege bieten sich uns an? Die Vernunft gebietet, wenn unsere Liebe keine Gegenliebe findet, den Kummer zu schlucken und ein neues Liebesziel anzupeilen. Aber wer ist schon so vernünftig? Schriftsteller haben dieses Thema immer wieder aufgegriffen und verarbeitet. Damit haben sie sich von ihrem eigenen Liebeskummer befreit. Der Roman ist geschrieben. Ein neuer Roman wird verfasst, denn dieses Lieblingsthema lässt sich beliebig variieren. Wie leicht die grosse Liebe verscherzt wird, davon zeugen die Ehescheidungen.

Wir richten unsere Hoffnungen und Wünsche an den Himmel. Dort häufen sie sich im Himmelszelt aus aller Welt. Dort oben ballen sich die Wolken, und die Wünsche prasseln im Regen und Hagel wieder auf die Erde zurück. Nun, scheint es, gibt es Ausnahmen: Wünsche, die nicht uns gelten, sondern Mitmenschen gewidmet sind. Der Himmel tut sich ihnen auf und schickt sie wie Sonnenstrahlen jenen zu – an jene, denen wir unsere Wünsche zugedacht haben. Aber das genügt nicht. Wir müssen diese Wünsche mit guten Taten unterstützen. Das Wort “barmherzig” trifft, was ich meine.

Wer wunschlos glücklich leben will, muss sich vom Egoismus trennen. Das ist heute schwierig in einer Welt, die vom Materialismus beherrscht ist. Vom Neid getrieben, jagen wir im Ausverkauf der Vernunft, Gütern nach, die sich als bengalisches Feuerwerk entpuppen. Wer genügsam bleibt, hat mehr vom Leben.

Es fehlt nicht an Wegweisern zum Nirwana, dem Zustand der inneren Ruhe. In allen Kulturen sind solche Heilswege eingebettet, ohne dass sich der Mensch deswegen kasteien müsste. Hier drängt, wächst und reift von innen das erwünschenswerte Lebensziel und beantwortet die eingangs gestellte Frage. 

 

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier