Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     18. August 2018, 06:51 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 16.12.2015


Dezember-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Ein neues Wort für den Duden? Trump als Hauptwort und Verb.

*

In eingespurten Gedankenbahnen verkümmert die Denkkraft.

*

Die Nieten im Leben: Diese gibt es in allen Berufen. In ihrer Selbstbesessenheit wähnen sie sich, sehr von sich eingenommen, als Könner in ihrem Fachbereich. Für wahre Könner sind solche Nieten belanglos.

*

Ab einem gewissen Alter gilt der Grundsatz, junge Leute zu ermuntern und zu fördern.

*

Wer sehen kann, sehe sich vor. Das steigert die Erkenntnisfähigkeit. Er lässt sich nicht von der Fata Morgana blenden.

*

Ich schicke dem Tag meinen Gruss und Dank nach, wenn er heil und heiter hinter mir ist.

*

Mit der Netzhaut der Augen lässt sich gut fischen. Die Pupille wird dabei zur Angelrute.

*

Der Versager schiebt die Schuld vornehmlich auf andere Versager ab.

*

Die fanatische Dialektik kneift den Wahrverhalt und verdreht Tatsachen. Solche spitzfindig gegensätzliche Streitgespräche verhindern den erspriesslichen Dialog.

*

Die besessenen Heerscharen des Aberglaubens züchten Viren, die sich virulent mit verheerenden Folgen vermehren und Andersdenkende ausmerzen wollen.

*

Sei getrost, wenn du jemand trösten kannst.

*

Das “letzte Gericht”, wo immer es aufgetischt wird, ist ungeniessbar.

*

Was wäre Weihnachten ohne Rosenkohl? Eine Wohltat – wenigstens für mich ...

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier