Textatelier
BLOG vom: 16.09.2016

September-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London

Niemand ist so gut, dass er nicht besser sein könnte.

*

Ein handwerkliches Geschick gepflogen ist so gut wie eine intellektuelle Neigung verfolgt.

*

Zum Wahrsager geht, wer von der Wahrheit nichts wissen will.

*

Er hausierte mit Meinungen anderer Leute.

*

Sein Ordnungssinn ist vorbildlich. Er hatte nichts Besseres zu tun.

*

Wo zwei Hohlköpfe aufeinander prallen, klingt es hohl.

*

Glaube was du willst, und sei zufrieden.

*

Aus Samen kann Grosses wachsen. So sammle sie und lasse sie keimen.
Im übertragenen Sinne, nenne ich sie Gedankensplitter.

*

Auf welche Weise kommt man am wirksamsten im Leben voran?
Mit vernünftiger Kopfarbeit.

*

Warum Hindernisse überspringen, wenn man sie umgehen kann.

*

Götter sind mir lieber als Gott. Man kann sie wechseln.

*

Umsicht erweitert die Sichtweite rundum.

*

Echte Würde ist nicht auf Symbole angewiesen. Sie ist verinnerlicht.

*

Der Vortrag: Der Redeschwall ist weitschweifig. Zeit für ein Nickerchen.

*

Mit grossen Worten kommt man durch keine Engpässe.

*

Die Religion ist kein Freipass in den Himmel.

*

Die Wahrheit fällt keinem in den Schoss. Man muss um sie ringen.
Ob man sie dann erwischt, bleibt fraglich.

*

Zuversicht unterstützt die Aussicht auf Erfolg.

*

Nachsicht muss ausgewogen sein. Zu viel schadet so gut wie zu wenig.

*

Neid foltert jene, die ihn hegen.

*

Gut beraten ist, wer seinem Rat folgt.

*

Einem ist gegeben, was ein Anderer erwerben muss.
Talent ist gegeben, Verstand ist erworben.

*

Der Verstand wird durch die Erkenntnis geschleust.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Emil Baschnonga
Juni-Aphorismen
Mai-Aphorismen
April-Aphorismen
Der Träumer
Der vermeintliche Obdachlose
März-Aphorismen
Februar-Aphorismen
Januar-Aphorismen
Dezember-Aphorismen
November-Aphorismen
Oktober-Aphorismen
September-Aphorismen
Die verlorene Handtasche
August-Aphorismen
Juni-Aphorismen