Textatelier
BLOG vom: 18.12.2017

Dezember-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Selbst kleine Freuden im Alltag vertreiben trübe Gedanken.

*

Was verzehrt zu viel Zeit? Mahlzeiten.

*

Irrtum: Nicht mit Mützen, sondern mit Münzen in der Hand komme man voran.

*

Sei und bleibe, wer du bist, nicht das, was Andere glauben du sein solltest.

*

Vor der eigenen Türe wischen, sichert den häuslichen Frieden.

*

Musik birgt Heilkraft und ist ein wahrer Jungbrunnen.

*

Die Zeit wird uns bald geschenkt, bald gestohlen.
Doch dies lässt sich weitgehend von uns steuern.

*

Verben sind das Herzblut der Sprache, ob geschrieben oder gesprochen.

*

Auf die lange Bank geschoben ... Je kürzer die Bank, desto besser.

*

Das Leben kommt nicht geschenkverpackt.
Man muss es nehmen und meistern, wie es kommt.

*

Mit leeren Versprechungen wird nichts erreicht.

*

Der Wettstreit zwischen den Geschlechtern endet auf beiden Seiten im Fiasko - bestenfalls im Waffenstillstand.

*

Ideale sind nicht greifbar - sie müssen begriffen werden.

*

Kurz gefasst, vertieft die Aussage.

*

Jeder neue Tag ist eine "Auferstehung" wert.

*

Nur mit Erfahrung wird sicherer gefahren.

 


*
*    *

Hinweis auf weitere Blogs von Emil Baschnonga
Juni-Aphorismen
Mai-Aphorismen
April-Aphorismen
Der Träumer
Der vermeintliche Obdachlose
März-Aphorismen
Februar-Aphorismen
Januar-Aphorismen
Dezember-Aphorismen
November-Aphorismen
Oktober-Aphorismen
September-Aphorismen
Die verlorene Handtasche
August-Aphorismen
Juni-Aphorismen