Textatelier
BLOG vom: 04.06.2018

Juni-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Jede gute Tat findet ihren Tag.

*

Er blieb in seinem Lebenslauf stehen.

*

Im Bummelzug der Zeit geniesse die Fahrt.

*

Schmunzeln ist die Vorstufe zur Heiterkeit.

*

Es ist nicht einfach, sein Leben zu vereinfachen.

*

Vermeide zu hoch gespannte Hürdensprünge.

*

Im Leben gilt es, die Schwellenangst zu überwinden.

*

Nicht zu früh, noch zu spät, doch zur rechten Zeit ist ratsam.

*

Wer in kein Konzept passt, geniesst mehr Freiheit.

*

Pfeife oder trällere jeden Tag frohgemut ein Liedchen.

*

Man gewöhnt sich an vieles, wenn man keine Wahl hat.

*

Wer Fragen nicht beantworten will, stelle Gegenfragen.

*

Von aussen betrachtet verstecken sich die Bäume im Wald.
Das bedingt, dass man in den Wald eindringen muss, um die Bäume zu erkennen.

*

“Wie geht es dir?” - “Ausgezeichnet“, antwortete der Befragte.

*

Er weiss, dass dem Fragesteller seine Klagen langweilen.

*

Das liege auf der Hand … was im Kopf sein sollte.

*

Einsichten hissen Aussichten ...

 


*
*    *

Keine Datensätze gefunden - (getLastBlogsByAuthor)
Hinweis auf weitere Blogs von Emil Baschnonga