Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     17. Dezember 2018, 06:38 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 13.09.2018


September-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die Habsucht ist tief verwurzelt. Ihre Setzlinge wuchern unterirdisch.

*

Vergewissere dich, bevor du voreilig verurteilst.

*

Zwischen hell und dunkel gibt es viele Schattierungen – auch im Gemüt.

*

Das liege auf der Hand, wird leichthin gesagt. Was tun, wenn einer die Faust ballt?

*

Nostalgie – Heimweh in der Vergangenheit suchen.

*

Nicht kompiIieren – anders machen!

*

Musse muss sein zwischen Anstrengung und Entspannung. Damit wird frische Energie gewonnen.

*

Der Wortschatz allein genügt nicht. Er muss erweitert werden.

*

Wie die Jahre verstreichen, merken wir, wie wenig wir wissen.
So sollten wir uns weiterhin mehr Wissen aneignen, um Wissenslücken zu stopfen.

*

Der Sprachschlüssel öffnet Türen. Wer mehrsprachig ist, hat den Passepartout durch mehrere Tore.

*

Die Sonnenpilger suchen den Schatten im heissen Süden.

*

Gute Taten können sich durch die Hintertüre zu schlechten verwandeln.

*

Kleinigkeiten versperren uns den Zugang zu grösseren Bestrebungen.

*

Demokratie: der hehre Begriff, im Alten Griechenland geprägt, ist zum Schallwort der Politiker verhunzt, womit sie ihre eigenen Vorteile kapern. Ausnahmen vorbehalten.

*

Maxime sind kräftiger als Aphorismen. Sie sind als Leitfaden gedacht, unser Verhalten zu beeinflussen.

*

Kläffende Hunde beissen nicht.

 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier