Textatelier
BLOG vom: 06.12.2018

Dezember-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Weniges im Leben kommt als Geschenk verpackt.

*

Erfahrungen werden mühsam gesammelt und leichtfertig im Keller begraben.

*

Man schätzt kleine Dinge in der Hoffnung, dass sie gross werden.

*

Dem Spötter ist nichts heilig.

*

Gut gelaunt lässt sich eine schwierige Aufgabe leichter anpacken.

*

Im Rahmen der Möglichkeiten, bleiben Enttäuschungen erspart.

*

Tue was du kannst. Den Rest lass’ liegen.

*

Schlummernde Gedanken sollten wachgerüttelt werden – weil sie von selbst nicht erwachen.

*

Mancher Jubel platzt wie eine Seifenblase.

*

Das Lachen auf Stockzähnen muss geübt werden.

*

Auch ein Steckenpferd muss vor dem Ausritt gestriegelt werden.

*

Der Zankapfel, bedenke, kann wurmstichig sein.

*

So ein Glücksvogel: Er ging auf dem Regenbogen spazieren.

*

Die Philosophen hadern mit der Religion. Sonst wären sie Priester geworden.

*

Bildlich denken und schreiben ist meine Losung.

*

Der Verstand muss wie ein stumpfes Messer regelmässig geschliffen werden.

*

Im Gang durchs Leben stolpert und irrt man oft, stelle ich fest. Damit werden Erfahrungen gesammelt, die uns schrittweise weise machen.

*

Mach aus dem Drama kein Melodrama.

*

Besser in eigener, als in fremder Zwangsjacke stecken.

*

Ein Kniff: Dümmer gestellt ist gescheiter gefahren.

*

Gut ist, wer besser von sich denkt, als er ist; klug ist, wer das bemerkt.

*

Kleiner Streit macht den grössten Lärm.

 

 


*
*    *