Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     November 22, 2019 09:59 CET
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 28.06.2019


Teil 2: Schöne Gedichte, die vom Herzen kommen
Autorin: Ruth Merten, Neukirchen-Vluyn (Niederrhein)

 

Ruth Merten gibt hier wieder einige Kostproben aus ihrer poetischen Ader. Die einfühlsamen Gedichte und Lebensweisheiten offeriert sie mit wunderschönen Fotos im Textatelier, auf Twitter und unter dem Fotoportal Dreamies (www.dreamies.de). Auf Dreamies ist ihre Galerie unterteilt in schwarze (226 Bilder), grüne (19), weisse (126), rosa (30), blaue (27) und beige (27) Bilder. Die Weisheiten werden von vielen Menschen gerne gelesen und sie erhält immer wieder auf Twitter „retweets“ und „gefällt“-Angaben.

In einem Tweet schrieb sie: „Poesie ist mein Ausgleich in dieser manchmal sehr kalten Welt.“
Im 2. Teil werden einige Kostbarkeiten aus ihrer poetischen Ader mit Bild und ohne Bild vorgestellt.

(Einführung: Heinz Scholz)

 „Herzlich willkommen in meiner Welt der Gedanken“
(Ruth Merten über ihre Weisheiten und Bilder auf Dreamies)

Spuren
„Alle Dinge, die wir machen, hinterlassen Spuren;
jedes Wort, das wir sagen, erzeugt Gedanken;
wir hinterlassen Spuren, egal wohin wir gehen,
egal mit wem wir reden, wen wir lieben, was wir tun.
Glück ist es einem Menschen zu begegnen,
der aus einem ganz normalen Tag etwas Besonderes macht.“

Schütze das Herz
„Berühre niemals ein Herz,
wenn du nicht in der Lage bist,
es zu ehren und zu schützen.
Verwechsle Liebe nie mit Leidenschaft,
denn die könntest dieses Herz so verletzen,
dass es nie wieder lieben kann.“

Schönheit und Augen
„Schönheit ist überall.
Nicht sie fehlt unserem Auge,
sondern unsere Augen sehen oft daran vorbei.“

Gelassenheit
„Sanft schlagen die Wellen ans Ufer.
Warm und weich fühlt sich der Sand an.
Die Sonne streichelt die Haut,
ein leichter Wind erzählt seine Melodie.
Ein Moment vollkommene Verbundenheit
Mit der Schönheit der Welt
Und der Kraft und dem Frieden in uns selbst.“

Verstand und Fantasie
„Warum stehen Verstand und Fantasie so oft im Widerspruch,
weil der Verstand alles zergliedern will,
was die Fantasie aus der leisesten Regung des Herzens aufgebaut hat.“

Natur und das Gute
„Tun wir es der Natur gleich
und stehen immer wieder auf,
mit der Aufgabe das Gute zum Blühen zu bringen.“

Schicksal
„Manchmal meint es das Schicksal auch gut mit einem,
und schickt einen wunderbaren Menschen in dein Leben.“

 

 




 


*
*    *

Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier