Textatelier
BLOG vom: 23.07.2022

Trompetenbaum beeindruckt mit schönen Blüten

Autor: Heinz Scholz, Wissenschaftspublizist, Schopfheim

 


Trompetenbaum
 

Während einer BUND-Exkursion am 24.Juni 2022 zu einem Wasserwerk zwischen Schopfheim-Gündenhausen und Maulburg entdecke ich einen mir unbekannten Baum mit orchideenartigen Blüten in der Nähe des Hauptgebäudes. Keiner wusste so recht, um welchen Baum es sich handelt. Per App „PlantNet“ auf meinem Handy konnte ich, nachdem ich die Blüten fotografiert hatte, diesen als Trompetenbaum identifizieren. Das war zum ersten Mal, dass ich diesen Baum erblickte und fotografierte.

Der gewöhnliche Trompetenbaum (Catalpa bignonioides) wurde 1726 durch den englischen Naturforscher Mark Catesby (1682-1749) aus Amerika nach Europa gebracht. Es handelt sich also um einen Neophyten.

Den Trompetenbaum sieht man in privaten Gärten und öffentlichen Parks. Er ist deshalb so beliebt, weil er schnell wächst (20-30 cm pro Jahr) und eine üppige Blütenpracht hat. Er wird bis zu 18 m hoch. Er weist eine dichte, breit ausladende Krone auf. Er hat auffällige große, herzförmige Blätter und rispenartig angeordnete Blüten.

Die glockenförmigen Blüten verliehen den Trompetenbaum seinen Namen. In der englischen Sprache heisst der Baum „Trumpet Tree“, aber auch „Indian bean tree“ (aufgrund der Form der Früchte).

 


Blüte Trompetenbaum
 

Sehr beeindruckend sind die Blüten, die an bestimmte Orchideen erinnern. Beim näheren Betrachten der Blüten fallen die gelben und purpurvioletten Zeichnungen auf der Unterlippe auf. Die Blüten zeigen sich im Juni und Juli. Im Herbst sind die bis zu 30 cm langen bohnenförmigen Früchte zu sehen. Die Blüten des Trompetenbaums sind zwittrig, sie können sich also selbst befruchten. Diese erfolgt auch durch Hummeln, Bienen und andere Insekten, die von den duftenden Blüten angezogen werden.

Schwach giftig
Alles Schöne ist manchmal auch giftig, so auch der Trompetenbaum. Die ganze Pflanze ist schwach giftig. Der Hauptwirkstoff ist das Catalpin. In den Blättern hat man p-Cumarinsäure, Ursolsäure und Kaffeesäure nachgewiesen. Bei Hautkontakt kann es zu einer allergischen Reaktion kommen.

Baum für den Garten?
Folkert Siemens empfiehlt in der Zeitschrift „Mein schöner Garten“ dies:
„Sie sind auf der Suche nach einem schönen Baum als Schattenspender für Ihren Sitzplatz? Wir können den Trompetenbaum empfehlen.“

Trompetenbäume kann man in diversen Gärtnereien und Baumschulen kaufen. Man bekommt dann auch Tipps zur Anpflanzung, Pflege und Schneiden.

https://www.mein-schoener-garten.de/pflanzen/trompetenbaum/trompetenbaum
https://www.bauer-baumschulen.ch/

Hinweis auf weitere Blogs von Scholz Heinz
Barfuss über die Alpen
Foto-Blog: Auf geht`s zur Hohen Möhr
Foto-Blog: Vom Kleinen Rhein zum Altrhein
Fotoblog über den Schönauer Philosophenweg
Rote Bete (Rande), eines der gesündesten Gemüse
Hermann-Löns-Grab im Wacholderhain
Lüneburger Heide: Salzsau und Heidschnucken
Kutschenmuseum in Wiechs ist ein Schmuckstück
Canna verleihen einen Hauch karibisches Flair
Artenreiche Streuobstwiesen stark gefährdet
Liebe zu den Kräutern in die Wiege gelegt
Eine Hütte mit Fleischsuppe im Namen
Rätsel um die Russenbänke in Präg gelöst
Altes Giftbuch entdeckt – Wurde Mozart vergiftet?
Blüten: Gesunde und essbare Schönheiten