Textatelier
BLOG vom: 01.02.2018

Februar-Aphorismen

Autor: Emil Baschnonga, Aphoristiker und Schriftsteller, London


Die Schande bleibt, selbst wer ihr den Rücken kehrt.

*

Wer falschen Anschein erweckt, wird entdeckt und entblösst.

*

Leicht wird vergessen, dass das Schicksal auch seine guten Seiten hat.

*

Das Schicksal drängt von innen nach aussen.

*

Das Schicksal kommt unangemeldet.

*

Eine Geschichte muss zuerst im Kopf simmern, ehe sie erzählt oder geschrieben werden kann.

*

Ein Schaf findet leicht seinesgleichen.

*

Jeder Tag hat seine Eigenarten. Man muss sie bloss erkennen.

*

Mit allen Wassern gewaschen – die schmutzigen inbegriffen.

*

Links liegen lassen: rechts bearbeiten.

*

Jeden Wunsch erfüllt, gebärt den nächsten.

*

Wunschlos glücklich? Das ist ein Wunsch ausser Reichweite.

*

Der Wahrgehalt kann beliebig gemischt und verdünnt werden.

*

Wehe, wenn eine Plaudertasche ihre Tasche öffnet …

*

“Heirate über den Mist, dann weisst du, wer es ist.
(In der Schweiz aufgeschnappt.)

*

Lässt uns Schweigen lernen, falls möglich.

*

Wer einen Witz nicht versteht, lache dennoch gefällig.

*

Kleine Sorgen lassen sich aufblasen; grosse platzen.

*

Die Intrige muss geschickt eingefädelt werden.

*

Wissen und Können ergänzen einander.

*

Was nicht in den Kopf, geht durch den Magen.

*

Vorsicht: Haltegriffe sind nicht immer in Greifweite.

*

Ihm fiel ein Stein vom Herzen – stracks auf die Füsse.

 


*
*    *