Startseite 
Kontakt  °  Inhaltsübersicht  
Seite weiterempfehlen
     19. Dezember 2018, 15:09 Uhr
 


Schlossportal
 Kundeneingang

 
 
BLOGs nach Datum sortiert Alle BLOGS zum Zurückblättern
BLOG vom 15.12.2011


Anonymes aus Zeihen: Warum musste der Schreiber gehen?
Autor: Heiner Keller, Ökologe, Oberzeihen AG (ANL AG, Aarau)
 
Anonyme Flugblätter haben in Zeihen AG eine gewisse Tradition. Wer sich nicht getraut, zu seiner Meinung zu stehen, der schreibt irgendetwas mit „wir“, in der Hoffnung, es gebe noch andere, die so dächten.
 
Für die Entlassung eines Gemeindeschreibers, wie das mit Franz Wülser geschah, nachdem er 24 Jahre im Amt war, mag es ja Gründe geben. Für seine sofortige Freistellung müssen die Gründe schon happig sein. Da genügen Andeutungen und vornehmes Schweigen des Gemeinderates Zeihen nicht mehr, um den Verdacht des Gemauschels zu zerstreuen. Auch das anonyme Flugblatt, das dem Gemeindeschreiber Machtmissbrauch vorwirft, bringt keine Klärung in diese Angelegenheit. Der Gemeindeschreiber wurde immerhin von einem Gemeinderat gewählt und während 24 Jahren gedeckt oder ausgehalten. Ein Gemeindeschreiber kann nur Macht ausüben, wenn der Gemeinderat das toleriert. Ich hatte bisher nie den Eindruck, dass sich der Gemeinderat gegen den Gemeindeschreiber gestellt hat, im Gegenteil. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass es für Zeihen gut sein soll, wenn jetzt auch noch der Gemeindeschreiber nicht mehr stark sein darf. Nun, man wird es ja erleben, wie die Freistellung des Gemeindeschreibers ausgeht – und mit Steuergeldern bezahlen.
 
Dass ein anonymes Flugblatt zu einem „schönen und gesunden Gemeindeklima“ beiträgt, darf bezweifelt werden. Es sind genau diese Anonymen, die sich auch an einer Gemeindeversammlung nie getrauen, eine eigene Meinung kundzutun. In der heutigen Situation gibt es nur eine Lösung:
 
Der Gemeinderat Zeihen sollte an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung seine Gründe für den Entscheid und die Absichten für seine künftige Politik darlegen. Jedermann mit genügend Mut kann dazu Stellung nehmen. Aufgrund der Situation habe ich ein Unterschriftenblatt in alle Haushaltungen verschickt. Wenn 10 Prozent der Stimmberechtigten unterschreiben und das Formular dem Gemeinderat schicken, gibt es eine ausserordentliche Gemeindeversammlung. Ob sie zustande kommen wird, haben die Einwohner von Zeihen in ihrer Hand.
 
Hinweis auf weitere Blogs von Heiner Keller zur Region Bözberg-West
26.04.2011: Atommüll-Endlager Jura Ost (2): Die regionale Partizipation
22.04.2011: Atommüll-Endlager Jura Ost (1): Willkür und frischer Wind
21.01.2011: Atommüll-Zwickmühle: Berner brauchen ein Zwischenlager
11.12.2010: 2010: Vollgas für mehr Atommüll. Aktivitäten häufen sich
26.11.2010: Pannen und Intransparenz: Zum Tiefenlager im Bözberg
26.09.2009: Die Obstfülle und der Handel machen die Landschaft ärmer
08.05.2008: Aufschüttungen: Landschaften unter Druck und Dreck (3)
16.01.2008: Aufschüttungen: Landschaften unter Druck und Dreck (2)
27.11.2007: Aufschüttungen: Landschaften unter Druck und Dreck (1)
03.12.2006: Interpretationen: Dorfeigene Referendumsfristen im Fricktal
29.10.2006: Verbote missachtet: Asiatischer Marienkäfer in Oberzeihen
27.11.2005: Raumpläne: Das Fricktal kommt unter keine „Käseglocke“
18.09.2005: Bözberg West, die Städte, der Opalinuston und die Nagra
30.04.2005: Bundesrat Deiss und die frische Luft downtown Zeihen
28.01.2005 :Wachstum und Leben im Fricktal: Der geniale Mix
 
Hinweis auf das Bözberg-Buch von Heiner Keller
Keller, Heiner: „Bözberg West. Landleben zwischen Basel und Zürich“, Verlag Textatelier.com GmbH, CH-5023 Biberstein 2005. CHF 29.50 (inkl. Porto).
Bezugsquelle: Dieses Buch kann direkt beim Autor, Heiner Keller, Doracher 8, CH-5079 Oberzeihen AG, bezogen werden (E-Mail: info@doracher.ch).
 
Ihre Meinung dazu?

 
Nach oben  
Alle Blogs
Liste der bisher erschienenen Tagebuchblätter
Blogs nach Autoren
Blogs nach Autoren
Artikel nach Autoren
Wer was geschrieben hat
  Twitter
Wir sind auch auf Twitter, ebenso unsere Gedankensplitter
 
   
  © 2002-2017 Textatelier